Über uns

Vom Fuhrunternehmen mit 2-Spänner Pferdekutsche zum modernen, CO2 neutralen Lebensmittelgeschäft. Unsere Broschüre zur Geschichte unseres Marktes zeigt Ihnen die Entwicklung vom Kolonialwaren-Geschäft zum modernen BIO-Frischmarkt.

Broschüre herunterladen

Frischmarkt Sponsel Heiligenstadt

Der BIO-Frischmarkt Sponsel in Heiligenstadt – seit 1888

Wir bieten unseren interessierten Kunden/innen natürlich echte Lebensmittel in wertschätzender BIO-Qualität.

Sinnvoll wählen wir Mehrweg-Verpackungen und vermeiden Verderb. Bei uns kaufen Sie lose Ware, wie Obst und Gemüse, verpackungsfrei.
Wir arbeiten mit Klein-Bauern, Klein-Gärtnern, jungen Firmengründern und Familienbetrieben im fairen Handel zusammen. Dieses faire Miteinander pflegen wir auch in unserem Verkaufsteam im Markt.

Die Beratung im BIO-Frischmarkt Sponsel

Individuelle Beratung bei uns im Markt

  • Ganzheitliche Ernährung
    vegetarisch, makrobiotisch, tierisch, vegan, gluten-/lactosefrei
  • Natürliche Gesichts- und Körper-Pflegeprodukte
  • Naturkosmetik
  • Natürliche Haus-Reinigungsmittel

Die Geschichte unseres Marktes

Der BIO-Frischmarkt Sponsel im Wandel der Zeit

Der BIO-Frischmarkt Sponsel änderte sein Aussehen in seiner über 130-jährigen Geschichte und bleibt seinem Motto treu: Wir sind für Sie da! Durch eigenständiges, ehrliches und solides Wirtschaften wurde und wird auch weiterhin der Wandel der Zeit angenommen.

Karl-Hans Sponsel

Inhaber

Karl-Hans Sponsel

Handelsfachwirt

Monika Hohe-Sponsel

Geschäftsführung

Monika Hohe

Industriekauffrau

Lisa Lechner

Lisa Lechner

Ernährungsberaterin

Weil es das Wert ist!

  1. 2019

    Heiligenstadt in Oberfranken: Bewußter guter Start ins neue Jahr mit Gottes Segen in unsere gute Arbeit.
    In kurz- bis mittelfristiger Planung: Café – frische Teezubereitung, Eisdiele, Koch- und Back-Showroom.

  2. 2017-2018

    Heiligenstadt in Oberfranken: Zusammenarbeit mit Pionieren, Kleinfirmen, Klein-Bauern, Klein-Gärtnern, mittelständigen Unternehmen und fair gehandelt weltnah – kurze Transportwege. Umstellung des Sortiments auf 75 % ökologisch echte zertifizierte Lebensmittel – Die Grundbasis für richtige Ernährung, die Gutes tut und dem gemeinsamen Leben dient. 25 % der Nahrungsmittel bleiben vorerst konventionell, teils regional für die freie Wahl des Kundens.

  3. 2016

    Heiligenstadt in Oberfranken: Neuorientierung in qualitativ gute Lebensmittel und Neuplanung des Geschäftes, Ganzheitliche Ernährung (vegetarisch, vegan, tierisch, makrobiotisch, gluten- und lactosefrei).

  4. 2014

    Heiligenstadt in Oberfranken: Umstellung auf CO2 neutralen Betrieb mit neuen Kühlmöbeln. Kühlmotoren sammeln die Abluftwärme in einem Pufferspeicher und speißen Warmwasser und Heizkörper. Es entsteht Überwärme mit stromsparender Kühl-Technik.

  5. 2012

    Heiligenstadt in Oberfranken: Wir geben die Zuversicht in das Gelingen des Geschäftes nicht auf und arbeiten weiter, zusammen mit gutem Fachpersonal.

  6. 2010

    Luftkurort Muggendorf: Schließung des Geschäftes in Muggendorf. Wir standen vor der Wahl. Kosten überstiegen den Gewinn.

  7. 2008

    Heiligenstadt in Oberfranken: Geschäftseröffnung in Heiligenstadt mit Erhalt des Geschäftes in Muggendorf, Grundsortiment Rewe und regionale Produkte mit 25 % Bio Anteil auf knapp 300 qm Ladenfläche, Neubeginn mit Zuversicht in die Kaufkraft der Groß-Gemeinde für die Weiterführung des Familienunternehmens.

  8. 1999

    Luftkurort Muggendorf: Modernisierung des Lebensmittelgeschäftes, 4000 Produkte auf ca. 200 qm Fläche, beste Frische für die ländliche Gegend in und um Muggendorf und beliebter Einkaufsladen bei den Urlaubern. All die Jahre blieben die täglichen Öffnungszeiten für die Kunden/innen erhalten und auch das frühere Sonntagsrecht offen 9.00 bis 12.00 Uhr nach dem Gottesdienst wurde als Dienst an die Kunden weiterhin geleistet.

  9. 1996

    Luftkurort Muggendorf: Deutlicher Umsatzverlust des Geschäftes: Bau der Umgehungsstraße, Super- und Billigmärkte in Massen und in der näheren Umgebung, Lebensmittelskandale mehren sich.

  10. 1992

    Luftkurort Muggendorf: Einrichtung einer Bäckerei in das Lebensmittelgeschäft.

  11. 1991

    Luftkurort Muggendorf: Schließung des Textilgeschäftes mit Schneiderei und Quelle-Agentur.

  12. 1986

    Luftkurort Muggendorf: Übergabe des Lebensmittelgeschäftes an Sohn Karl-Hans Sponsel (4. Generation), Erweiterung des Geschäftes mit neuem Sortiment, Handel mit regionalen Anbietern intensiviert.

  13. 1969

    Luftkurort Muggendorf: Beginn des Supermarktzeitalters mit Manipulation und Billigpreislockung, Aufhebung der Preisbindung. Einstellung der Landwirtschaft

  14. 1964

    Luftkurort Muggendorf: Umstellung des Lebensmittelgeschäftes auf Selbstbedienung, Einstellung des Kohlenhandels aufgrund des Ölzeitalters.

  15. 1960

    Luftkurort Muggendorf: Sohn Konrad Sponsel führt die Landwirtschaft und den Kohlenhandel weiter (3. Generation), die Kolonialwaren und Spezereienhandlung wandelte Schwiegertocher Herta Sponsel in ein Lebensmittelgeschäft mit Bedienung um. Lieferanten waren alle aus der näheren Umgebung. Marken, wie Jacobs, Dr. Oetker und Bahlsen wurde direkt bei den Herstellern eingekauft. Die Rewe kam als Großhändler dazu. Feste gesetzliche Regelung: Verpackungsinhalte und Verkaufspreisbindung

  16. 1928

    Luftkurort Muggendorf: Fertigstellung der Eisenbahnstrecke Dampfross, Gütertransport wurde eingestellt. Sohn Hans Sponsel übernimmt nach dem Tod des Vaters das Geschäft (2. Generation), Kauf von 2 Autos der Marke “Adler” für die Tourismusfahrten bis in die umliegenden Städte. “Adler” wurden im 2. Weltkrieg ohne Gegenleistung von der Armee konfisziert.

  17. 1920

    Luftkurort Muggendorf: Handel mit Kohlen kam dazu.

  18. 1888

    Luftkurort Muggendorf: Kolonialwaren und Spezereienhandlung Frischmarkt Sponsel, Öffnungszeiten täglich und Sonntags von 9:00 – 12:00 nach dem Gottesdienst, Kauf von Landwirtschaftlichen Grundstücken.

  19. 1886

    Muggendorf (Luftkurort seit ca. 1850): Firmengründung Georg Sponsel (Urgroßvater). 1. Generation: Fuhrunternehmen mit 2-Spanner Pferdekutsche, Gütertransport und Tourismusgeschäft, Kauf des Firmen- und Wohnhauses: Untergeschoß war eine Bäckerei untergebraacht. das Gebäude war eine ehemalige Pferdewechselstation für die Postkutsche der Familie Thurn und Taxis.

Was die Chemie für Segen stiftet?
Durch sie werden die Weine vergiftet,
Daran den Tod sich trinken Praßer;
Durch sie sterben die Fisch´ im Waßer
Unter der äzenden Blaichanstalt.
Und Rauch, der Öfen und Schlöten entwallt,
Tötet den Vogel in der Luft,
Und den Pflanzenwuchs in der Felsenschlucht.
Ja, wir empfinden es immer mehr:
Von Menschengeist bezwungener
Naturgeister heimliche Rach´ ist schwer.

Friedrich Rückert (1788-1866)

Einblicke in unseren Markt